Kaspersky-Studie belegt: Nutzer von Online-Dating leben cybergefährlicher

Kaspersky-Studie belegt: Nutzer von Online-Dating leben cybergefährlicher

59

 

Liebe macht blind und Online-Dating offenbar freizügiger, wie Kaspersky Lab in einer weltweiten Studie herausgefunden hat. Demnach geben 13 Prozent der befragten Online-Dater innerhalb von Stunden oder sogar Minuten persönliche Daten wie Adresse oder Telefonnummer an einen vermeintlich passenden Partner weiter – Männer (16 Prozent) übrigens signifikant häufiger als Frauen (9 Prozent). Auch zeigt die Studie: Nutzer von Online-Dating-Plattformen haben mit 41 Prozent öfter einen Cybersicherheitsvorfall zu beklagen als Internetanwender (20 Prozent), die keine Dienste á la Tinder und Co. nutzen.

Die Freizügigkeit, Daten preis zu geben, scheint bei Online-Datern groß zu sein. So gibt jeder Vierte (25 Prozent) der von Kaspersky Lab Befragten zu, den eigenen richtigen Namen öffentlich in seinem Profil anzugeben. Etwa jeder Zehnte teilt via Online-Dating seine Heimadresse, Details über die Arbeit oder Geschäftsgeheimnisse mit.

Bei einem „Match“ werden zudem eher private oder freizügige Fotos (14 Prozent) und sexuelle Vorlieben (18 Prozent) geteilt – in beiden Fällen sind Männer auskunftsfreudiger als Frauen. Geraten derart sensible Daten in die Hände Cyberkrimineller, besteht beispielsweise die Gefahr einer Erpressung.

Cyberrisiko Online-Dating

Laut der Kaspersky-Studie fürchten 63 Prozent der Befragten, dass ihr für Online-Dating genutztes Gerät mit einem Schadprogramm infiziert werden könnte. 61 Prozent sorgen sich, dass ihre persönlichen Daten über die genutzte Dating-Plattform gestohlen oder geleakt werden könnten.

Eine von Kaspersky Lab durchgeführte Dating-App-Schwachstellenanalyse zeigt zudem: viele beliebte Apps wie Tinder weisen diverse Sicherheits- und Datenschutzlecks auf. So konnten die Cybersicherheitsexperten innerhalb ihrer Analyse bei 60 Prozent der Tinder-Nutzer den vollständigen Namen und weitere Konten in Sozialen Netzwerken nachvollziehen. Auch wäre das Abfangen von Daten innerhalb der verschlüsselten Verbindung möglich.